Schon erledigt? Seit 2013 ist die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Pflicht

Hintergrund ist die enorme Zunahme von Krankenständen und Ausfallszeiten aufgrund von psychischen Fehlbeanspruchungen. Für betroffene Mitarbeiter sind Stress, Burn-Out und Depressionen oft kaum noch zu bewältigen. Die resultierenden Kosten belasten sowohl die Unternehmen als auch die Allgemeinheit und sind auf Dauer nicht länger finanzierbar.

Die Politik hat darauf reagiert und im Oktober 2013 die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen verpflichtend im Arbeitsschutzgesetz vorgeschrieben. Was Sie über das Thema wissen sollten und warum ein Seminar sinnvoll ist.

Der Ansatz meines Kollegen und Unternehmensberaters Tim Sturm (www.b-more.at) zielt einerseits auf die Prävention und andererseits auf die Früherkennung von Belastungsfaktoren, schwierigen Arbeitsbedingungen sowie dysfunktionalen Eigenschaften von Arbeitsaufgaben. Sturms Lösung ist vielfach im betrieblichen Alltag erprobt und erfüllt selbstverständlich die gesetzlichen Normen.

Im Herbst veranstalten wir in Nürnberg gemeinsam einen Workshop für Unternehmen, die der Gesundheitsvorsorge ihrer Mitarbeiter einen hohen Stellenwert einräumen und sich über die Gefährdungsbeurteilung informieren wollen. Der Workshop liefert ein solides Basiswissen über das Thema, zeigt mögliche Vorgehensweisen im Überblick und bietet konkrete Anleitungen zur Durchführung des Prozesses der Gefährdungsbeurteilung in Ihrem Unternehmen. Zusätzlich lernen Sie Maßnahmen zur Vermeidung der Erkrankung Ihrer Mitarbeiter kennen.

Informationen zum Workshop Gefährungsbeurteilung

Allgemeine Informationen zur Gefährdungsbeurteilung

Hinterlasse eine Antwort